Neu!

Antirauschen — ein persönliches Blog

Gedanken zur Nikon Z5

Wenn Nikon neue Kameras vorstellt, schaue ich immer interessiert hin. Ich bin zwar kein Fanboy, habe Nikon aber immer gemocht. Nun hat der japanische Hersteller eine neue Systemkamera vorgestellt: die Z5 (Produktseite). Sie ist eine günstigere Variante der Z6 und Z7, die es bereits eine Weile zu kaufen gibt. Hier und da ist von einer «Einsteigerkamera» zu lesen, was ich aber für Quatsch halte: Ein Einsteiger würde doch keine 1850 Euro für eine Z5 ausgeben und auch nicht gleich mit dem Vollformat beginnen. Eventuell liege ich aber falsch: Nikon selbst bezeichnet die neue Kamera auch als «FX-Einstiegskamera» (und als «Katalysator», was auch immer das bedeutet).

Meine erste digitale Spiegelreflexkamera war eine Nikon D50, die ich im Sommer 2006 für 579 Euro erwarb. Auch sie galt als Kamera für Einsteiger, deren größere Schwester die D70 war. Mir hat, glaube ich, nie eine wichtige Funktion gefehlt – außer vielleicht ein beleuchtetes Schulterdisplay.

Teurer Aufstieg

Als ich Geld als Volontär und Redakteur verdiente, gönnte ich mir zuerst die Ricoh GR und etwas später doch wieder eine Nikon, die D7100. Letztere schleppte ich 2014 durch Amsterdam und war einigermaßen genervt. Es war der letzte Urlaub, in dem mich eine Spiegelreflex begleitete – diese Kameras sind einfach zu schwer und zu laut, wenngleich das Fotografieren mit ihnen am meisten Spaß macht. Aber unbeschwert mit einer kleinen Ricoh GR durch Lissabon zu laufen, ist eben auch eine tolle Erfahrung.

Das Vollformat fand ich jedoch immer faszinierend und reizvoll. Warum, weiß ich nicht genau; vielleicht ist das alles nur Marketing. Sind Vollformat-Fotos wirklich so viel besser, brillanter und detailreicher als die Fotos, die ein APS-C-Sensor einfängt? Ist das Vollformat den hohen Aufpreis wert? Teuer ist der Spaß nämlich: Wenn ich zum Beispiel die Z6 erwerben und ein ordentliches (!) Objektiv dran schraube würde, kostete das 3350 Euro (1450 Euro fürs Gehäuse + 1900 Euro fürs Objektiv). Es geht natürlich günstiger: Die 50mm-Festbrenntweite zum Beispiel kostet «nur» 470 Euro; mein Favorit wäre wohl das 35er für 750 Euro. (Die neue Z5 wird es zunächst nur als Kit für 1850 Euro geben. Der Preis wird aber sicherlich sinken.)

Uff. All das wäre relevant, wenn ich 1.) unbedingt ins Vollformat einsteigen und 2.) unbedingt eine Nikon erwerben wollte. Bei beidem bin ich mir sehr unsicher, weil ich die Bilder, die eine ältere X100T liefert, einfach am schönsten finde. Außerdem ist mein Smartphone ein ordentlicher Ersatz für eine ausgewachsene Kamera geworden. (In den Urlaub aber ganz ohne richtige Kamera fahren? Das kann ich mir noch nicht vorstellen.) Wird fortgesetzt …

Flickr vs. Google Maps

Vor ein paar Tagen fiel mir auf, dass ich seit 15 Jahren bei Flickr angemeldet bin – bei dieser Foto-Plattform, die eine Weile ganz cool war, nun aber nicht mehr so sehr, weil es ja Instagram gibt.

Flickr hat eine wechselhafte Geschichte hinter sich: 2004 gegründet, 2005 von Yahoo gekauft und 2018 wieder verkauft, an SmugMug, die nun seit einer Weile versuchen, die Plattform zu retten. Ob das gelingen wird, ist noch offen. Hoffnungslos ist die Angelegenheit sicherlich nicht.

Allerdings hatte ich vor einigen Monaten meinen Pro-Account gekündigt. Den hatte ich mehr als 10 Jahre lang und zahlte jedes Jahr brav 24 US-Dollar. Regulär kostet Flickr Pro inzwischen bis zu 7,49 Euro im Monat. Billiger wird es bei längerer Bindung, aber meinen alten Spottpreis werde ich niemals mehr bekommen. Jetzt warte ich erst mal ab, was bei Flickr passiert und investiere das eingesparte Geld in diverse Kuchen.


Pling, ich bekam eine E-Mail von Google. Das Unternehmen beglückwünschte mich, weil meine Fotos in Google Maps einen neuen Rekord erzielt hätten: Insgesamt 1.000.000 Views hätten die Bilder erreicht. «Glückwunsch zu dieser tollen Leistung», schrieb Google – danke! Mein erstes Essensfoto habe ich im September 2016 bei Google Maps veröffentlicht; zu sehen ist ein mächtiger Mohnkuchen mit Sahne, verspeist in Niendorf, im «Café Strandvilla». Der Kuchen war köstlich.

Ich wollte sodann wissen, wie viele Views meine Bilder bei Flickr wohl erreicht haben und schaute nach: 130.000 Aufrufe in 15 Jahren. Mein erfolgreichstes Foto bei Google Maps hat allein 411.796 Aufrufe erreicht. Echt schade, dass ich dafür kein Honorar kriege.

Es sind natürlich auch Bilder, die für sehr viele Nutzer wirklich interessant sind. Ich selbst schaue mir bei Maps gern Speisen an, ehe ich irgendwo einkehre. Dieses Verhalten war vor Jahren womöglich noch verpönt, heute machen das nur meine Großeltern nicht. Aus diesem Grund schauten sich dann eben 50.000 Leute einen Pfannkuchen an, den ich fotografierte. Eventuell hat aber auch ein einzelner Mann das Foto 50.000-mal aufgerufen. Wie dem auch sei, es sind schon erstaunliche Zahlen1.

  1. Klar, die Zahlen sind eigentlich auch egal. Was Flickr mal ausgemacht hat, war die aktive und lokale Community. Die ist längst weg und woanders. Hin und wieder bekomme ich noch eine Mail, weil ein Flickr-User ein Bild von mir «als Favorit gespeichert» hat. Darüber freue ich mich dann kurz – und lösche die Nachricht und scrolle sinnlos und endlos durch Instagram.

Momentaufnahme

15. September 2011, 13:38 Uhr.

Barcelona, Parc Güell. Menschen. Die Sonne brennt und strahlt. Händler verkaufen Hüte und Plunder. Touristen kaufen all das, sie handeln und überreichen Scheine. Kinder brüllen und lachen und wollen Eis. Ein älterer Herr beißt in einen Apfel, ich in eine Banane. Eine Frau macht von ihrer Tochter ein Foto, ein Mann filmt die Palmen. Es geht kein Wind. Keine Wolken am Himmel. Eine Treppe als Nadelöhr. Schweißfüße in Sandalen. Kurze Hosen. Und sie sitzt da in aller Ruhe und ganz alleine und liest.